Dem Erbe auf der Spur

Die Rheinische Erbenermittlung GbR wurde im Jahre 2007 von uns– Michael Möller und Jörg Hebben – gegründet. In zahlreichen Fällen, mitunter hochkomplex und auf verschiedene Länder verteilt, konnten wir unser gelingendes Engagement unter Beweis stellen. Herzlich laden wir ein: Lernen Sie uns kennen!

Medienspiegel – Wir in
Presse und TV

Die nachfolgenden Beiträge aus Presse und TV stellen unsere Arbeit an mitunter sehr komplexen Fällen vor. Sie liefern ein beispielhaftes Bild unserer Leistungen. Bei Fragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Wir sind dankbar,
dass unsere Arbeit wertgeschätzt wird.

Leser und Zuschauer konnten unsere Tätigkeiten am Beispiel spannender Aufgabenstellungen kennen lernen. Wir sind stolz auf die Lösung der Fälle und die Präsentation unserer Arbeit. Nachfolgend zeigen wir eine Zusammenschau rezenter Beiträge aus Presse und Fernsehen.

Presse

Zeitungen und Magazine berichten über unsere Arbeit. Sie machen präsent und greifbar, was wir tun. Wir haben uns erlaubt, die nachfolgenden Zitate der Lesbarkeit wegen leicht abzuändern.

Grenzland-Nachrichten, Nettetal

„Erbenermittler wieder bei Galileo: Was den (aktuellen) Fall so spannend macht, ist, dass europäisches Erbschaftsrecht ausgehebelt wird, ein uneheliches Kind erbberechtigt ist und die geänderte Rechtslage erstmals in diesem Beitrag dokumentiert wird. Die Filmkameras begleiteten die sympathischen Erbenermittler, um die Arbeit an einem außergewöhnlichen Erbfall zu dokumentieren.“

Extra-Tipp, Viersen

„Michael Möller und Jörg Hebben haben einen nicht alltäglichen Auftrag: Sie ermitteln verschollene oder unbekannte Erben. Ihr neuester Fall führte sie wieder bis nach Ostpreußen und natürlich haben sie auch diesen Fall gelöst.“

Grenzland-Nachrichten, Nettetal

„Galileo dreht mit Erbenermittlern. Rheinische Erbenermittlung löste Erbfall aus Ostpreußen in nur drei Monaten – bei den Ermittlungen war die Galileo-Kamera immer dabei… Erbenermittler mit Familiensinn.“

Westfälische Nachrichten, Münster

„Suche nach Erben wie im Labyrinth… Bis in das Jahr 1830 reichten die Recherchen der beiden zuletzt erfolgreichen Ermittler Jörg Hebben und Michael Möller zurück… Mit Erfolg, freut sich der Nachlassverwalter über das Ergebnis.“

Grenzland-Nachrichten, Nettetal

„Manche Erbfälle sind so vertrackt, dass auch professionelle Erbenermittler daran verzweifeln. Nicht so Jörg Hebben und Michael Möller: Sie lösten einen Erbfall vierter Ordnung in nur 15 Monaten. Ihre Vorgänger schafften dies in elf Jahren nicht.“

Westdeutsche Zeitung, Krefeld

„Jörg Hebben und Michael Möller brachten eine außergewöhnliche Erbschaftssache zu einem guten Ende.“

Extra-Tipp, Mönchengladbach

„Die Niederrheiner Jörg Hebben und Michael Möller klären seltenen Erbfall / WDR dreht Reportage.“

Grenzland-Nachrichten, Nettetal

„Hebben und Möller wieder auf Erbenspur – Wissenschaftsmagazin hat an die Tür geklopft und begleitet die beiden Ermittler.“

LiMa - Katholisches Liboriusmagazin, Hamm

„Fahnder mit Familiensinn“

„Sehr geehrte Erbenermittler, vielen Dank für Ihren Einsatz und Ihre Bemühungen im Nachlassfall A. B., der nun mit Überweisung des letzten Sparbuchguthabens abgeschlossen ist. Es war eine sehr angenehme Zusammenarbeit.“

D. und C. S. , Untergruppenbach

„Im Zuge einer Erbenermittlung haben die Herren Hebben und Möller mich durch Recherchen in den Ländern Deutschland, Frankreich, Polen und Slowakei gefunden. Der erste Anruf war kurios: Im ersten Moment konnte ich nicht begreifen, was ich da alles zu hören bekam. Durch telefonischen Kontakt –auf eine liebenswerte und freundliche Weise– fand dann auch eine Familienzusammenführung, die die Herren Möller und Hebben organisierten, statt. Dass ich das mit 80 Jahren noch erleben durfte, kann man eigentlich nicht in Worte fassen: Die Nachricht, die mich wie ein Blitzschlag traf, dass ich als Erbin 4. Ordnung gesucht werde. Ich kann den Herren Hebben und Möller von ganzen Herzen nur danken“

M. B. , Geretsried

„Ende 2010 erhielt ich von Ihnen zum ersten Mal die Nachricht, dass ich an dem Erbe einer verstorbenen Verwandten beteiligt werden soll – gemeinsam mit 11 weiteren entfernten Familienmitgliedern, die Sie ebenfalls ausfindig gemacht haben. Alleine die Tatsache, das Sie mich in den USA ausfindig gemacht haben, wo ich schon seit über 25 Jahren lebe, war für mich beeindruckend – aber auch die Tatsache, das Sie in mühsamer Arbeit Familienangehörige in allen Teilen Deutschlands und dem europäischen Ausland ausfindig gemacht haben, ist Ihnen und Ihren Mitarbeitern hoch anzurechnen. In den vergangenen Monaten war es für mich faszinierend mitzuerleben wie Sie über Jahrzehnte zurückliegende Einzelschicksale meiner direkten und indirekten Verwandtschaft aufgerollt haben und diese für mich wieder in Erinnerung brachten. Kompliment Ihnen und Ihren Mitarbeitern und vielen Dank für die geleistete Arbeit.“

R. G. W. , Charlotte, North Carolina/USA

Fernsehen

Das Thema „Erbenermittlung“ stößt auf breites mediales Interesse. Damit verbunden ist die stetige, hohe Nachfrage nach filmischen Dokumentationen. Von Zeit zu Zeit begleiten Filmteams unsere spannenden Recherchen. Wir haben jedoch mit unseren Nachlasspflegern vereinbart, nur in Ausnahme- und Einzelfällen Einblicke zu gewähren:

Für uns zählt die adäquate Vermittlung unserer inhaltlichen Arbeit und die wahrhaftige Darstellung der damit verbundenen Arbeitsmethoden;

Uns ist daran gelegen, wenn besonders knifflige, herausfordernde Fälle und deren Auflösung (wie in den unten genannten Formaten) abgebildet werden;

Wir nehmen Rücksicht auf alle am Fall Beteiligten, also vor allem Nachlasspfleger, Amtsgerichte und Erben, und möchten weder diese noch uns selbst regelmäßig in das mediale Blicklicht rücken.

In der Vergangenheit haben ausgewählte Filmteams mit hoher Sensibilität, seriöser und authentischer Berichterstattung die Arbeit der Rheinischen Erbenermittlung skizziert. Nachlasspfleger, Amtsgerichte und Erben zeigten sich hocherfreut. Auch wir sind stolz, dass unsere Tätigkeit und das Thema passend präsentiert wurden.
Mit folgenden Sendern und Formaten arbeiteten wir gut zusammen: ARD / WDR, Pro7 („Galileo“) und Sat1 („Planetopia“). Für Thematisierungen durch öffentlich-rechtliche Sender und ausgewählte weitere Formate stehen wir in Ausnahmefällen zur Verfügung. Wir behalten uns das Recht vor, nach Prüfung zu entscheiden.

Wissensmagazin „Planetopia“ (SAT1)

Titel: Unverhoffter Geldsegen – Wie arbeiten Erbenermittler ?
So in einem Erbfall, bei dem uns das Wissensmagazin „Planetopia“ vom Sender Sat1 bei unserer Arbeit begleitete. In diesem Fall führten einige Spuren nach Belgien.

Wissensmagazin „Galileo“ (PRO7)

Titel: Die Erbenermittler
In der Vergangenheit wurde unsere Tätigkeit als Erbenermittler schon des öfteren durch das Wissensmagazin „Galileo“ vom Sender ProSieben dokumentiert. Bei unseren spannenden Recherchen begleitete uns das „Galileo-Filmteam“ und schaute so auf unsere Tätigkeit als Erbenermittler. Oft führen uns die zu recherchierenden Fälle und unsere Ermittlungen in das europäische Ausland.

Nachrichtensendereihe „Hier und Heute“ (WDR)

Auch in der Vergangenheit wurden wir bei einem äußerst komplizierten Erbfall der 4. Ordnung mit der Kamera begleitet. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR)  dokumentierte uns bei unseren Ermittlungen, mit Beteiligung in vielen europäischen Ländern. Eine Ausstrahlung des halbstündigen Fall-Beitrages über die Arbeit der beiden Nettetaler Erbenermittler erfolgte in der Sendereihe „Hier und Heute“ des WDR mit dem Titel: „Die Jäger der verschollenen Erben“.